• Es sind die kleinen Patzer, die einem lange nachlaufen. Manche wird man nie wieder los. Vielfach möchte man Gesagtes ungesagt machen. Geht aber im richtigen Leben nicht. Strg+Alt+Del oder zumindest eine Backspace-Taste sind dann die Wünsche eines Nerds. Leider alles nicht vorhanden im Real-Live.

    Glücklicherweise sind aber nicht alle Patzer von der schlimmen Sorte. Meiner war eigentlich nicht wirklich schlimm, sorgt aber immer wieder und leider auch sehr nachhaltig für Belustigung.

    Das sind dann Situationen wo sich ein ganz, ganz klitzekleines Lächeln, ja vielleicht nur ein leichtes Mundwinkel verziehen in den Gesichtsausdruck eines Kollegen oder einer Kollegin einschleicht wenn sie wissen, dass ich jetzt gleich am Telefon englisch sprechen muss.

    Heute war wieder so eine Situation. Nachdem seit Tagen ein Kampagne nicht richtig läuft weil bei unserem Partner ein Namenloser Techniker ohne jeglichen Grund eine durchschlagend falsche Konfiguration eingestellt hatte, musste ich mit der Firmenzentrale in England telefonieren.

    Meine Kollegin, die beim ursprünglichen Patzen Zeugin war und deren Mundwinkel sich auch immer so seltsam verziehen wenn das Thema auf Englische Telefonate kommt, sagte dann: “Ich geh dann mal zurück an meinen Platz.”

    OK - das ist natürlich die Höchststrafe.

    Um den Lachanfall zu umgehen den Raum verlassen ist bitter für den Betroffenen. Also für mich in diesem Fall.

    Ich habe versucht mir nichts anmerken zu lassen und habe mutig zum Telefon gegriffen. Das Telefonat war dann das aus dem Beitrag “English for Runaways”.

    Der Patzer
    Den Englischkurs in der Firma hatte ich ja auch schon in “English for Runaways” erwähnt. Der Kurs ist klasse und er hat mich auch wirklich ermutigt wieder mehr Englisch zu sprechen. Im Berufsalltag lässt sich das eben auch nicht vermeiden. Bei Telefonaten bekommt das Ganze natürlich mehr Brisanz weil ja die Gestik entfällt und man nur mit Worten seine Position klarmachen muss. Deshalb kam es in einem fast schon hitzigen Telefonat mit einem holländischen Techniker zu einer kleinen Zurechtweisung dieses Technikers. Meine Botschaft war ganz offensichtlich bei ihm angekommen und er fragte am Schluss schon fast ein bisschen kleinlaut ob er eine bestimmte Technik lieber so oder so einsetzen sollte.

    Meine barsche Antwort war: “It´s wurscht!!!”

    Tja, und dieses geflügelte Wort verfolgt mich nun von dieser Sekunde an. Meine Kollegin lag vor Lachen fast unterm Tisch und letztlich kann ich dann auch das Lachen nicht unterdrücken. So gesehen war dann der heutige Rückzug an ihren Platz vielleicht doch nicht nur eine Höchststrafe sondern auch ein bisschen Rücksichtnahme.

  • Anfang des Monats bekomme ich eine Mail von PayPal: “Sie haben eine Zahlung autorisiert an NCsoft Europe Limited.” Es geht um 49,99 Euro.

    Noch bevor ich mich bei PayPal einloggen konnte kam eine Mail von PayPal “Bestätigung der Kündigung der Abbuchungsvereinbarung”. Bis hierher hatte aber überhaupt nichts gemacht.

    Als ich mich dann einloggen wollte wurde mir mitgeteilt, dass ich zum ausgewählten Benutzerkreis derjenigen gehöre, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt Ihre Daten zur Verifizierung erneut eingeben sollen.

    Ich dachte zunächst an Phishing, denke aber inzwischen, dass PayPal versucht dem Missbrauchsversuch durch erhöhte Sicherheitsmaßnahmen entgegen zu wirken.

    Meine erste Entscheidung ging dann in die Richtung mein PayPal-Konto überhaupt nicht erneut zu aktivieren.

    Dann kommt letzte Woche der Newsletter von eBay. Darin steht, dass Verkäufern mit weniger als 50 Bewertungspunkten ab dem 25. Februar 2010 ein Verkauf nur noch ermöglicht wird, wenn sie PayPal als Zahlungsmöglichkeit anbieten.

    Da PayPal zu eBay gehört soll sich hier jetzt jeder denken was er will …

    —————

    Und das Ganze geht noch weiter.
    Da ich meinen PayPal-Account nicht am gleichen Abend geupdated habe, einfach weil ich keine Zeit hatte, lief der Ganze Mist ohne eine weitere Benachrichtigung nochmals ab. Heute Abend logge ich mich dann bei meiner Bank ein und habe 2 Abbuchungen von jeweils 49,99 Euro.

    Jetzt schlägts aber 13 !!!

    Sofort bei PayPal eingelogged, die notwendigen Angaben gemacht und siehe da, ich kann mein Geld nicht zurückbuchen weil auch noch meine Adresse erneut verifiziert werden muss. Dazu kann man den Personalausweis scannen und die Datei anschließend hochladen. Das habe ich auch sofort gemacht, aber bis das jetzt gecheckt ist und ich die Rücküberweisung ausführen kann vergehen sicher ein paar Tage und dann braucht auch die Überweisung selbst sicher noch ein paar Tage und in der Zwischenzeit fehlen mir die knapp 100 Euro auf meinem Konto.

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.

    Ich finde das ist mal satte 9 Punkte auf der Kwaxx-Scala wert.

    Tags: , ,

  • In der Firma ist nach dem Pilotprojekt im letzten Jahr inzwischen ein neuer Englischkurs angelaufen. Der neue Kurs wurde in zwei Leistungsgruppen aufgeteilt. Das macht ja auch Sinn. Meine Leistung hat natürlich nur für die Wiederholung des Anfängerkurses gereicht. Zum Glück bin ich aber nicht der Einzige, dem das so geht.

    Insgesamt mache ich Fortschritte, fühle mich am Telefon auch nicht mehr so unwohl und kann im Großen und Ganzen auch klarstellen was ich von meinem Gesprächspartner erwarte. Als kleinen Zwischenerfolg verbuche ich diesbezüglich das Zusammenfalten eines holländischen Technikers, der es nach 6 Wochen immer noch nicht auf die Reihe gebracht hatte die geplante technische Umsetzung zum Laufen zu bringen. Nachdem ich ihm, auf englisch, ordentlich die Meinung gegeigt hatte, funktionierte es dann plötzlich innerhalb von 10 Minuten.

    Juchhe - Der Englischkurs hat es voll gebracht.

    Das war vor ca. 4 Wochen.

    Heute musste ich ein Problem mit Technikern in London klären. Nachdem alle E-Mails und Telefonate mit den entsprechenden Leuten in der deutschen Niederlassung nicht zum gewünschten Erfolg geführt hatten dachte ich, einfach anrufen, der Englischkurs war und ist gut, du schaffst das schon.

    Alles klar, Nummer gewählt, gewartet - Verbindung abgebrochen. Gott sei Dank, noch mal gut gegangen.

    Also noch mal tief Luftholen und die zuvor vergessene Null auch noch wählen. Ich muss aus dem Büro um ins Ausland zu telefonieren 3 Nullen wählen, daran werde ich mich nie gewöhnen.

    So weit ging schon mal alles glatt. Super!

    Am anderen Ende wird abgenommen, “Hello Peter speaking …”, alles klar denke, den verstehe ich ja total klasse. Also stelle ich mich kurz vor und sage was ich möchte, alles läuft super denke ich - und dann höre ich: “One second please, I will connect you to …”

    Tüüt - dann meldet sich mein Ansprechpartner und ich kann die Sprache im ersten Moment nicht richtig zuordnen, bin mir aber bereits nach 2 Sekunden sicher, das muss Kisuaheli sein.

    SUPER!

    Mit Englisch hat das jedenfalls genau so wenig zu tun wie Bayrisch mit Deutsch. Ich verstehe meinen Gesprächspartner schon akustisch nicht, von Inhalten mal ganz zu schweigen.

    Irgendwie und mit ein paar Umwegen hat es dann letzten Endes zwar funktioniert und auch die technische Anforderung wurde wie gewünscht umgesetzt aber die Einschätzung meiner Englischkenntnisse wurden doch recht brutal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.